Wohnquartier Nord
 

Planung der Außenanlagen für zwei Neubauten in Düsseldorf- Unterrath.

Da die umliegenden Wohnblöcke nach norddeutschen Inseln und Städten benannt sind wird der norddeutsche Bezug als Thema sowohl für die Neuplanung als auch für Überarbeitung der bestehenden Vorgärten aufgenommen und in einem "Dünenthema" umgesetzt.

Das Gelände wird mit weichen Bögen und variierender Neigung modelliert, so dass es einen dünenartigen Charakter bekommt. Federgras, das mit seinen weichen, sich im Wind bewegenden Blütenständen an eine Stranddüne erinnert, begrünt die Böschungen. Des Weiteren werden für die Bepflanzung neben Gehölzen wie Ahorn und Erle auch flächige Sträucher, z.B. Weiden und Rosen verwendet. Zur südlich angrenzenden Bebauung wird ein kleiner Rhododendron-"Wald" gepflanzt, der für den ostfriesischen Raum nicht ungewöhnlich ist.

In den topographisch stark bewegten Bereichen werden Gabionen als Hangsicherung eingesetzt, die gleichzeitig auch als Sitzmauer genutzt werden können. Die Bestandsflächen schließen sich nahtlos an die Neuplanung an.

Zwischen den Neubauten befindet sich ein Spielplatz, der ebenfalls das maritime Thema aufnimmt: ein zerbrochenes Holzschiff, von dem nur noch Heck, Bug und Mast aus dem Sand herausragen, beflügelt die Phantasie und lässt Kinder zu kleinen Piraten, Fischern und Meerjungfrauen werden.

Fahrradständer und Mülleinhausungen werden in Heckenflächen integriert, so dass sie weniger präsent sind und nicht die Sichtbeziehungen zu den Gebäuden stören. Als Wegebelag wird ein hochwertiges, anthrazitfarbenes Betonsteinpflaster in Kombination mit Klinkerriemchen gewählt, die den Bezug zu den Klinkerintarsien in der Fassade des Neubaus herstellen.